Kategorien
Allgemein

Das erste Mal mit e-bike zur Arbeit fahren

Es ist der 29.04.2020. Heute heisst es für mich: Das erste Mal mit e-bike zur Arbeit fahren. Es regnet. Ich bin etwas aufgeregt. Denn die nächsten Wochen und Monate werden zeigen, ob ich mein Vorhaben durchziehe. Ob es regnet, windet oder heiss die Sonne scheint: Ich muss mit dem e-bike zur Arbeit fahren. Denn schliesslich will ich abnehmen und mich mit der Zeit fit und wohl fühlen. Derzeit habe ich 30 kg Übergewicht. Wie es dazu kam, dass ich mich für ein e-bike entschlossen habe, liest du bitte hier.

06.30 Abfahrt. 8 Grad kühl. Regen.

Ich ziehe mich warm an. Meinen Kopf schütze ich heute nicht mit der Fahrrad Kappe um auch die Ohren warm zu halten. Weil es regnet ziehe ich die Regenjacke mit Kapuze auf. Der Helm kommt einfach oben drüber. Unter meiner knallgelben Regenjacke ziehe ich zusätzlich eine Fliessjacke an. Ich habe noch gar keine Erfahrung wie warm man sich anziehen soll. Meine Schuhe und Füsse schütze ich mit Überschuhen vor dem Regen.

Helm und Kälteschutz für den Kopf
Die schwarze Kappe ist super und schützt den Kopf und die Ohren beim kalten Fahrtwind.

Es geht los. Helm auf, Visier runter, Abfahrt! Als erstes überwinde ich eine steile Steigung. Mit dem e-bike ist das keine Sache und ich bin überrascht wie einfach ich den Hügel hochkraxle. Mein Weg führt mich am römischen Amphitheater in Augst vorbei. Dann geht es zwischen Feldern auf einer kleinen Landstrasse an einem Bauernhof vorbei. Hier fahren normalerweise keine Autos. Die Strasse führt jetzt steil nach unten und sie hat nicht einsehbare Kurven. Also fahre ich angenehm langsam. Ich spaziere hier oft mit meiner Frau und weiss, dass die meisten Fahrradfahrer hier runterbrausen, als ob ihnen nichts im Weg sein könnte. Ist mal ein Spaziergänger oder doch mal ein Auto im Weg wird es mächtig knallen. Aber ich mache jetzt erst mal gemütlich.

An der Kläranlage vorbei und fast die Hälfte ist schon geschafft

Der Weg von Augst nach Liestal führt eine Spur leicht aufwärts. Ich habe noch Null Kondition, also brauche ich den Motor auf Stufe Tour die ganze Zeit. In Liestal angekommen führt der Weg über eine Kreuzung am Hang sowie durch eine grosse Baustelle beim Bahnhof. Ich meistere mit der Hilfe des Motors alle diese Hügel(chen).

Übrigens: Das Wochenende zuvor sind meine Frau und ich diese Strecke zu Fuss gegangen. Wir wollten herausfinden, welchen Weg ich fahren werde.

Überschuhe
Einfach in der Handhabung nach ein paar Versuchen. Sie sind wasserfest.

Nass im Einkaufsladen

Kurz vor meinem Büro in Liestal gibt es den VOLG Einkaufsladen. Ich steige vom Rad und wische so gut es geht den Regen von den Kleidern. Eigentlich will ich so nass gar nicht hier rein, aber ich muss. Ich kaufe mir etwas Verpflegung ein und die Kassiererin sagt: „Sie haben sich gerade den richtigen Tag für das Velo ausgesucht. Ihr Helm ist ja super!“ Mir fiel ein, dass ich das blinkende LED nicht ausgeschaltet habe.

Im Büro eingetroffen und ich denke zufrieden: Das erste Mal mit e-bike zur Arbeit fahren

Tatsächlich. Ich habe es geschafft! Trotz Regen und Kühle bin ich am Morgen mit dem e-bike zur Arbeit gefahren. Ich glaube, das Leben will mich wirklich testen, ob ich es durchziehe. Jetzt heisst es die nassen Klamotten ausziehen. Ich merke, dass ich komplett durchgeschwitzt bin. An meiner Kondition und meiner Kleidung muss ich noch arbeiten.

Am Abend regnet es nicht mehr, aber es ist immer noch kühl. Die Kappe für den Kopf hilft in der Tat. Ach ja: Für die Hinfahrt brauchte ich knapp 35 Minuten. Für die Rückfahrt knapp 25 Minuten. Für die Heimfahrt am Abend brauchte ich nicht so oft den Motor. Der Weg führt eine Spur leicht abwärts.

Von Vasilij Ratej

Vasilij Ratej ist Herausgeber vom beliebten ZigarrenZone GenussClub und der Onlinezeitschrift FlashCigar.. Seine Leidenschaft sind einerseits offene und ehrliche Berichte rund um das Thema Zigarren und Tabakpfeifen. Er schreibt für zigarren.ch regelmässig über Zigarren. Die hier gezeigten Fotos stammen von Vasilij Ratej und Dritten mit Nutzungsrecht.

Kommentar verfassen